16. Mai 2021
Rezension "Und plötzlich war Frau Honig da" von Sabine Bohlmann
Eine Frau, ganz in Gelb gekleidet, steht plötzlich vor der Tür der Familie Sommerfeld und behauptet, das neue Kindermädchen zu sein. Die vier Kinder und der Papa wundern sich. Niemand weiss von einem Kindermädchen. Was wie eine moderne Version des Kinderklassikers «Mary Poppins» anfängt, entpuppt sich als ein wunderschönes, berührendes Plädoyer für die Fantasie und die Magie der Kindheit. So zieht Frau Honig ein und bringt gleich einen Korb Bienen mit. Schon bald wird klar – sie...
05. April 2021
Rezension "Fünf Sterne für den Weihnachtsmann"
Ach, eine nette Internats-Coming-of-Age-Geschichte, dachte ich zuerst, als ich "Fünf Sterne für den Weihnachtsmann" von Christine Keller anfing zu lesen. Da hatte ich mich gewaltig getäuscht: Spritzig und frisch führt uns Christine Keller in das Leben Fortunatus Wiesendangers ein. Den 12-jährige Internatsschüler erwarten einige Herausforderungen. Diese fangen alltäglich an, entwickeln sich aber mehr und mehr zu Situationen, die das herkömmliche Denken vieler sprengt und interessante...
30. März 2021
Mord im Netz
Auch in der Insektenwelt treiben sich Kriminelle herum, es wird gemordet und geraubt und die Kriminalpolizei hat einiges zu tun.. ;-)
30. November 2020
Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.
20. Oktober 2020
Ein ganz normaler Kleiderkauf mit den Kindern.
14. Dezember 2019
Das kommt dabei heraus, wenn Kobold Sockenloch mit Schwesterchen Siggi einen Abstecher in die Küche der Menschenfamilie macht. „Und das da“, Sockenloch setzte sich auf eine Zitrone, „ist ein Todesstern. Damit fliegen wir jetzt direkt in den Himmel und zerstören andere Planeten.“ Der grüne Kobold wippte auf der Zitrone auf und ab. Siggi schaute ihn mit grossen Augen an. „Waf if ein Dodeffen und waf if ein Paned?“ „Das verstehst du noch nicht, kleines Schwesterchen, das sind...
17. März 2019
Beobachtungen einer Schweizerin über die Eigenheiten der deutschen Sprache.
10. März 2019
Gestern war ich mit meinen zwei Töchtern in einem italienischen Café hier in der Gegend etwas trinken. Es wimmelte von munter plaudernden Gästen, die genüsslich leckere italienische Spezialitäten kauten und an ihren Cappuccinos und Esspressi nippten. Ein freundlicher Kellner, klar der Chef dieses Cafés, kam höflich auf uns zu und fragte, für wie viele Personen wir einen Tisch wünschten. Er wies uns anschliessend zu einem kleinen Tischchen und streichelte lächelnd über die Wange...
10. Oktober 2018
Schon länger beschäftigt mich die Frage, wie ich als berufstätige Mutter zweier kleiner, quirliger Kinder Erholungs- und Ruhemomente im Alltag einbauen kann. Bisher haben sich vor allem diese Eckpfeiler in meinem Alltag bewährt, aber das Ausprobieren geht weiter: Ehrliche, offene Kommunikation Meine Kinder haben eine Mutter, die viel Ruhe braucht und öfters müde ist. Ich hätte es gerne anders, aber so ist es im Moment. Ich erkläre ihnen, dass ich müde bin und jetzt Ruhe/Pause brauche....
03. Oktober 2018
Möchte ich mit einem fremden Menschen ins Gespräch kommen, suche ich ein verbindendes Element, um anzudocken, einen gemeinsamen Nenner, auf dem wir unser Gespräch aufbauen. Zum Beispiel das Wetter. Jeder hat etwas dazu zu sagen und indem ich übers Wetter wettere, gebe ich gleichzeitig etwas von mir preis. Ich mag es, über das Wetter zu reden. Sozusagen der Klassiker des Smalltalks. Meistens kommt, dicht gefolgt vom Wetter-Dialog, folgende Frage: Und was arbeitest du? Grad kürzlich ist mir...

Mehr anzeigen