Rezension "Fünf Sterne für den Weihnachtsmann"

Ach, eine nette Internats-Coming-of-Age-Geschichte, dachte ich zuerst, als ich "Fünf Sterne für den Weihnachtsmann" von Christine Keller anfing zu lesen. Da hatte ich mich gewaltig getäuscht: Spritzig und frisch führt uns Christine Keller in das Leben Fortunatus Wiesendangers ein. Den 12-jährige Internatsschüler erwarten einige Herausforderungen. Diese fangen alltäglich an, entwickeln sich aber mehr und mehr zu Situationen, die das herkömmliche Denken vieler sprengt und interessante Fragen zur Spiritualität und Philosophie aufwirft. Die Autorin vermag es geschickt, mich immer tiefer in die Geschichte hineinzuziehen und am Schluss klappe ich das Buch lächelnd und etwas wehmütig zu - sind mir doch die lebhaft gezeichneten Figuren ans Herz gewachsen. Pikantes Detail: Alle Illustrationen, humorvoll und subtil gezeichnet, stammen von der Autorin selbst. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen - übrigens zur jeder Zeit - nicht nur zu Weihnachten.